Montag, den 10. Juli 2017 um 20:07 Uhr

Win-Win

Dieser Blog war bis jetzt nicht sehr aktiv. Und jetzt scheinen wir auf Akkord umgeschaltet zu haben. Warum eigentlich? Wissen wir selber auch nicht. Wir posten einfach, wenn's uns Spass macht. Vielleicht hatten wir einfach schöne Ferien und Tatendrang nach Hause mitgebracht.

Jetzt haben wir wieder ein Thema, das uns beschäftigt.

Der Kanton Bern ist nicht reich. Er bekommt in der Schweiz am meisten Geld aus dem Finanzausgleich. Pro Person beziehen andere Kantone zwar mehr, aber Bern ist ein grosser Kanton. Das schenkt ein. Meine Frau und ich stellen uns manchmal vor, wie die Zürcher über die faulen Berner jammern. Und was machen die Berner? Sie haben ein wagemutiges und womöglich sehr teures Behindertkonzept. Da rufen die Zürcher aus, Experimente auf unsere Kosten!

Aber warum machen die Berner das? Lasst uns fröhlich spekulieren.

Etwas Verrücktes: Die Berner SVP unterstützt das Pilotprojekt Vibel aus vollem Herzen. Warum bloss?

Und wenn man die Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern genauer anschaut, wird es nur noch verrückter: Der GEF-Direktor Alain Schnegg ist ein waschechter SVP-Hardliner. Er ist bekannt dafür, dass er in Bern die Sozialhilfe kürzen will. Dies sogar gegen die Experten in seiner eigenen Direktion (Link zum Artikel von «Der Bund»: https://goo.gl/s9NAjX).

Und warum zum Donnerwetter wird das Pilotprojekt Vibel so stark unterstützt?

Ich hatte persönlich E-Mail-Kontakt mit Herrn Schnegg und weiss, dass er sich für ein Informatik-Projekt zur Vereinfachung der Verwaltung für Menschen mit Behinderung eingesetzt hat. Es ist wirklich erstaunlich.

Wir vermuten, es ist wegen der Heime. Heime in der Schweiz sind bekanntlich sehr teuer. Auch haben die Heimbewohner nicht die gleichen Möglichkeiten ihr Leben zu gestalten, z. B. fixe Essenzeiten viel zu früh.

Wenn ein Mensch mit einer Behinderung dank einer kleinen finanziellen Unterstützung vom Kanton Bern statt im Heim zuhause lebt, kommt es für den Kanton Bern viel billiger.

Das ist ein überaus schönes Beispiel für ein überzeugendes Win-Win.

Der Kanton Bern gewinnt, weil er Heimkosten sparen kann.

Menschen mit Behinderung gewinnen, weil sie mehr Möglichkeiten haben, unabhängig und selbstbestimmt zu leben.

Ob das wirklich so ist?